Portfolio-Beiträge Teil 2

Aufgabe 7: Einen Text erschließen und zusammenfassen

Fasse einen der Sachtexte, die du zu deinem Portfolio dazufügst, in eigenen Worten zusammen. Dafür musst du 

 

a) den Text lesend erschließen (Wichtiges unterstreifen, Randbemerkungen machen, ...) 

 

b) zentrale Aussagen stichwortartig (zirka 7 bis 10 Schlüsselsätze) herausschreiben oder zentrale Aussagen in Form eines Mindmaps festhalten

 

c) Mit maximal 200 Wörtern das Allerwichtigste aus dem Text in eigenen Worten wiedergeben. Im Einleitungsteil die Daten anfügen. Einen kurzen Schluss-Satz formulieren (Sachtextzusammenfassung) 

Aufgabe 6: Texte zum Thema sammeln

Sammle zu deinem Portfolio-Thema etwa fünf Sachtexte, die einen jeweils unterschiedlichen Blick auf die Thematik werfen. Achte darauf, dass deine Texte

 

  • aus unterschiedlichen Quellen stammen
  • zu unterschiedlichen Textsorten (lauter Sachtexte, z. B. Interview, Kommentar, Bericht, Reportage, ...) gehören
  • unterschiedliche Themenaspekte ansprechen. 

Versieh jeden Text mit einer genauen Quellenangabe. Zum Beispiel: Text aus "profil" 4/2014, S 25 biws 27; oder: Text aus "www.derstandard.at" (http://diestandard.at/1389858710230/Ewige-Maedchenzeit; abegrufen am 4. 2. 2014)

Aufgabe 5: Bildergalerie 2

Erstelle etwa vier bis sechs eigene Bilder zum Portfolio-Thema. Versieh die Bilder mit einem Kommentar, indem du erklärst, was du mit dem Bild zeigen willst und in welchem Zusammenhang das Bild mit deinem Portfolio-Thema steht.

 

Versieh das Bild mit einer Bildunterschrift nach folgendem Muster: eigenes Foto, (c) Maxima Musterfrau, aufgenommen am 4. 2. 2014

Aufgabe 4: Bildergalerie 1

Erstelle mit fremden Bildern eine Bildergalerie zu deinem Portfolio-Thema (zirka eine bis zwei Seiten). Die Bilder sollen möglichst unterschiedliche Aspekte des Themas aufgreifen und das Thema auf unterschiedliche Weise beleuchtet. Versieh jedes Bild mit einer Bildquelle.

  • Bildquelle, Urheberrecht (soweit eruierbar): Woher habe ich das Bild;

Beachte folgende Zitiervorschriften // Vorschriften für Quellenangabe: 

  • Bildquelle: "Profil" Heft 4/2014, S. 15 (Zeitschriften)
  • Bildquelle: Karl Heinz Göttert: "Deutsche Literatur". München 2009. S. 23
  • Bildquelle: "Standard"; http://diestandard.at/1389858710230/Ewige-Maedchenzeit (abgerufen am 3. 2. 2014)

 

Versie darüber hinaus mindestens vier Bilder mit einem Kommentar.  Der Kommentarteil muss folgendes enthalten

  • Bildtitel (soweit möglich / sinnvoll)
  • kurze Beschreibung dessen, was auf dem Bild dargestellt wird
  • kurzer Kommentar, warum das Bild aus deiner Sichtweise wichtig / interessant ist. 

Aufgabe 4: Bildergalerie 1: E

Rückmeldungen zum Portfolio. Teil 1

Das ist positiv …

 

·         Viele interessante Themen; sehr große Themenvielfalt

·         Vom Grundlegenden her passen die meisten Texte

 

Das ist bei vielen verbesserungsfähig und noch nicht optimal

 

·         Die optische Gestaltung. Dazu gehört die Papierwahl (schlecht: Wolke auf Karo-Papier), die Formatierung (schlecht: der Text klebt im oberen Blatt-Drittel), Schriftgröße, Abstand, …

Stellt euch vor, euer Portfolio ist Teil einer Bewerbungsmappe. Wenn es optisch nicht ansprechend ist, habt ihr im Normalfall alle Chancen verspielt, bevor jemand euren ersten Satz gelesen hat!

·         Metadaten in der Kopf- und Fußzeile (jedes Blatt ist mit Thema, Name und Datum gekennzeichnet!)

·         Jeder Text hat eine Überschrift, aus der Textsorte und Thema ersichtlich sind

·         Jeder Text (auch in Interview) hat eine Einleitung oder einen „Header“, in dem kurz der Inhalt des Textes beschrieben ist

·         Die sprachliche Sorgfalt und Sprachrichtigkeit (Rechtschreibung, Grammatik) zählen stärker als in der Schularbeit. Denn ihr habt ja keinen Zeitdruck, die Möglichkeit, den Text jemandem zur Korrektur vorzulegen, …. Das gilt auch und gerade für diejenigen von euch, die sonst sprachlich eher schwach sind!

·         Texte, die Daten enthalten, die ihr nicht selbst wissen könnt, müssen mit Quellenangaben versehen sein.

·         Wenn es sich anbietet, sind Bilder (samt kurzer Bildunterschrift und Bildquelle) etwas, was die Qualität eines Textes ganz entscheidend aufwerten kann.

 

Für die nächste Portfolio-Runde brauchen wir ….

 

  • eine Bildergalerie oder eine Bilder-Collage zum Thema
  • ein Bild, das du genau beschreibst und interpretierst (Bild mit Bildquelle)
  • eine Grafik / Tabelle, die du beschreibst (selbstgemachte oder fremde Grafik; Datenquelle, Datenerhebung, Beschreibung und Kommentar der Grafik)
  • eine Kurzfassung zu einem Sachtext zum Thema. Der Original-Text muss eine Länge von etwas 1000 Wörtern haben. Du musst ihn auf etwa 300 Wörter kürzen

 

 

Teilbereiche des Portfolios

Arbeitsblatt 3: Text: Ein (fiktives) Interview

Stelle dein Thema vor, indem du ein fiktives Experten-Interview mit einer Person oder einem Element, das im Zusammenhang mit deinem Thema eine Rolle spielt, machst. Gliedere dein Interview nach dem Frage-Antwort-Prinzip. Beachte, dass ein Leser einen ersten Einblick in dein Themengebiet bekommen soll. 

 

Wichtiges Grunprinzip beim Interview: Kurze Fragen / eher offene Fragestellungen <--> ausführliche Antworten

 

 

Das Interview sollte etwas 200 bis 400 Wörter umfassen. 

Arbeitsblatt 2: Text: Mein Thema vorstellen

Erkläre in einem Text, warum du dich für dein Thema entschieden hast. Erkläre, was dir an deinem Thema wichtig und interessant erscheint. Erkläre, welche Vorerfahrungen und welches Vorwissen du zu deinem Thema bereits gesammelt hast. 

 

Der Text sollte etwa 300 bis 500 Wörter umfassen

Ideensammlung mittels "Wolke"

Sammle zu deinem Portfolio-Thema Ideen / Überlegungen, die du in Form einer "Ideen-Wolke" sichtbar machst. Dabei geht es um Assoziationen. Eine logische Ordnung ist - im Gegensatz zum Mindmap - noch nicht notwendig. Aber du kannst Beziehungen zwischen den einzelnen Begriffe durch optische Gestaltungsmittel (Nähe, Größe, Farben, Schrift, ...) festlegen. 

 

Die Wolke kannst du immer wieder neu ergänzen und fortsetzen. Du kannst auch jederzeit eine neue Wolke erstellen. 

 

Du musst nicht alle Ideen, die du in der Wolke festhältst, umsetzen. Sie hat lediglich die Funktion eines "Ideengebers" oder Türöffners. 

Beispiel Begriffswolke zum Thema Zeit (Schule) --> ausbaufähig, Farben fehlen
Beispiel Begriffswolke zum Thema Zeit (Schule) --> ausbaufähig, Farben fehlen