Brauchen junge Menschen Vorbilder? Eine Diskussion

Vorbilder - Cartoon
Vorbilder - Cartoon

Viele Menschen haben Vorbilder. 

 

Für Kinder sind meistens die eigenen Eltern oder andere Erwachsene, manchmal auch ältere Geschwister wichtige Vorbilder. An ihnen orientieren sie sich. Ihr Verhalten machen sie nach. So lernen sie, wie man spricht, wie man sich in verschiedenen sozialen Situationen verhält uva. mehr. 

 

Auch viele Jugendliche haben Vorbilder. Teilweise sind das nach wie vor Eltern oder andere Personen aus ihrem eigenen sozialen Umfeld, zum Beispiel ein Trainer oder eine Lehrerin. In vielen Fällen sind die Vorbilder, an denen Jugendliche sich orientieren, aber auch Personen, die sie selbst nicht kennen (also z. B. berühmte SportlerInnen) oder sogar virtuelle Figuren. 

 

Viele ExpertInnen sagen, dass Vorbilder wichtig für unsere persönliche Entwicklung und für das Erwachsen-Werden sind. Aber sie warnen auch vor problematischen Vorbildern und vor Über-Identifikation. Damit meinen sie, dass ein Vorbild völlig unkritisch gesehen und sein Verhalten nicht in Frage gestellt wird; selbst dann nicht, wenn es problematisch ist. 

 

Was ist deine Meinung zu dieser Frage? 

Arbeitsaufgaben:

A1: Im Arbeitsblatt findest du Statements zum Thema Vorurteile. In den einzelnen Statements nehmen ExpertInnen zum Thema Vorbilder Stellung. Dabei geht es einerseits um die Frage, ob Jugendliche Vorbilder brauchen. Andererseits geht es auch um die Frage, ob Vorbilder wichtig oder ob sie problematisch sind. Setze dich mit den Aussagen auseinander und formuliere zu zwei Thesen jeweils ein eigenes Argument. 

Arbeitsblatt: Brauchen Jugendliche Vorbilder?
Brauchen Jugendliche Vorbilder.docx
Microsoft Word Dokument 18.2 KB
Beispielargument: Vorbilder
Musterargument_Vorbilder.docx
Microsoft Word Dokument 18.2 KB
Schülerbeispiele Argumente
Argumentieren_Schülerbeispiele_Verbesser
Microsoft Word Dokument 23.6 KB

A2: Mein Vorbild: Gestalte ein Blatt (Din-A4) zum Thema "Mein Vorbild". Das Blatt sollte a) ein Bild von deinem Vorbild enthalten; b) erklären, wer dein Vorbild ist; c) erklären, warum / inwiefern die Person auf dem Blatt für dich ein Vorbild ist // erklären, was dir an der Person gefällt
(Wenn du derzeit kein Vorbild hast, kannst du auch eine Person nehmen, die früher einmal dein Vorbild gewesen ist. Wenn du keine Person findest, die für dich als Vorbild in Frage kommt, kannst du auch einfach eine Person nehmen, die du aus irgendwelchen Gründen interessant / wichtig findest)  

A3: Partnerinterview zum Thema Vorbild: 

Suche dir einen Partner / eine Partnerin. Interviewt euch gegenseitig zum Thema Vorbild. Dafür braucht ihr einen guten Fragenkatalog, aus dem ihr eure Fragen auswählen könnt. Wichtig ist, dass ihr möglichst genaue Antworten auf eure Fragen einfordert. Beachte das Grundprinzip jedes guten Interviews: Kurze Frage - lange Antwort. Formuliere auch einen kurzen Einleitungsteil vor dem eigentlichen Interview und bedanke dich am Ende des Interviews. 

Interviewleitfaden Vorbilder
Interviewleitfaden_Vorbilder.docx
Microsoft Word Dokument 19.0 KB

A4: Argumentativer Dialog zum Thema Vorbild. 

Anton und Berta (beide 15 und SchülerInnen am BRG Dornbirn-Schoren) diskutieren in der Mittagspause über Vorbilder. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Frage, ob Jugendliche Vorbilder brauchen. Anton glaubt Jugendliche bräuchten keine Vorbilder. Berta findet, dass gerade für Jugendliche Vorbilder wichtig sind. 

 

Verfasse diesen Dialog. 

Achte darauf, dass Anton und Berta jeweils möglichst vollständige Argumente anführen. (Das ist etwas künstlich, ich weiß, aber wir brauchen das fürs Argumentieren)

Formuliere auch eine kurze erzählende Einleitung und einen abrundenden Schluss.